Bild.de.jpg
(c) Bild.de

Jeder fünfte in Deutschland soll damit schon schlechte Erfahrungen gemacht haben und vielleicht bist auch du schon Opfer von Identitätsdiebstahl geworden. Die meisten wissen es nicht mal, denn die Betrüger sind teilweise echt hinterlistig!

Ob Kreditkartenbetrug, Briefe von Inkassofirmen oder Bestellungen, die in einem anderen Namen getätigt werden, der Identitätsbetrug kennt viele Facetten. Auch ich bin schon Opfer von einer dieser Maschen geworden. Irgendwie muss jemand an die Daten meiner Kreditkarte gekommen sein und damit dann zwei Abos auf Internetseiten abgeschlossen haben. Dummerweise ist es mir sehr spät aufgefallen und ich habe echt viel Geld verloren. Aber ich habe daraus gelernt und checke nun täglich mein Konto und vergleiche es mit meinen Ausgaben.

Rechtecheck.de.jpg
(c) Rechtecheck.de

Man muss wirklich vorsichtig sein, vor allem in Zeiten, in denen wir fast immer mit Karte bezahlen, da es das kontaktlose Bezahlen so einfach macht. Das gute alte Bargeld ist dann vielleicht doch sicherer als die Daten deiner Kreditkarte.

Ganz schnell landen wir auch in einer miesen Zwickmühle. Viele bekommen aus heiterem Himmel Post von Inkassofirmen, die Geld für alte Bestellungen einfordern, die schon eine halbe Ewigkeit her sind und an die du dich, im besten Fall für die Betrüger, nicht mehr erinnern kannst. Du kommst ins hadern und überlegst natürlich einfach den geforderten Betrag zu bezahlen, da schon mit Anwälten gedroht wird. Aber genau das wäre der größte Fehler! Das Beste ist einfach nichts zu tun.

entwickler.de.jpg
(c) entwickler.de

Du merkst, dass die Fallen überall lauern und dir meistens auch die Hände gebunden sind. Auch Klaus Wilke ist Opfer von Identitätsdiebstahl geworden. Seine Geschichte übertrifft die beiden Beispiele oben allerdings um einiges. In seinem Namen wurden Online Produkte verkauft, die bei den Kunden nie ankamen. Irgendwann stand plötzlich die Polizei bei ihm vor der Tür und beschlagnahmte sämtliche elektronischen Geräte. Am Ende musste er sogar seine Firma schließen und steht nun als Vater von zwei Kindern ohne Einkommen da.

Aber Klaus Wilke ließ sich dadurch nicht klein kriegen und gründet das Start-Up Unternehmen „Safe Cyber Indentity“. Er will damit Leuten eine Plattform bieten, bei der sie sich informieren können, ob sie Opfer von Datendiebstahl geworden sind und wie sie sich schützen können. Das Konzept ist laut Klaus Wilke weltweit einzigartig und er hat auch schon ein internationales Patent angemeldet. Schau einfach mal hier vorbei und informiere dich selbst. Nicht, dass dir auch mal so ein Mist passiert!

Tüdelü,

Jan