(c) _frankiemiles Instagram
(c) _frankiemiles Instagram

Hier findest du Bands und Künstler, die du dir unbedingt mal anhören solltest!

Wessen Ohren immer für was Neues offen sind, ist genau auf den richtigen Artikel gestoßen. Ich stelle dir hier ein paar deutsche Bands und Künstler vor, welche noch zu Unrecht unbekannt sind.

Giant Rooks

(c) stevenluedtke
(c) stevenluedtke

Es sind die Schnuckelchen von Giant Rooks, welche mein Mädchenherz zurzeit höher schlagen lassen. Fragt ihr mich, sind sie DIE Newcomer der deutschen Indie-Szene. Obwohl so neu sind die Jungs auch wieder nicht. Die fünf jungen Burschen aus Hamm haben sich bereits 2014 zusammen gefunden und angefangen Musik zu machen.

Ihre Musik ist ein Mischmasch aus experimentellen Sounds, die sie mit poppigen Elementen verbinden. Oder, wie Frederik Rabe, Finn Schwieters, Luca Göttner, Finn Thomas und Jonathan Wischniowski es nennen: Art-Pop (Nein, damit ist nicht dieses eine Album von Lady Gaga gemeint). Mit dieser eigenen Art Musik zu verknüpfen bringen die Jungs jede noch so steife Hüfte zum Schwingen.

Erste Live Erfahrungen haben sie bereits als Support Act von Bands wie Kraftklub und Mighty Oaks gesammelt. Nachdem sie 2017 dann ihre zweite EP „New Estate“ veröffentlicht haben, gingen sie zum ersten Mal auf eigene Tour. Und ich kann dir nur dringendst raten, dir die Jungs mal live anzusehen. So wie sie auf der Bühne zusammen funktionieren und performen, sieht man, wie sehr sie in ihrer Musik aufgehen und dafür leben.

Mit Songs wie „Chapels“ oder „New Estate“ erschaffen sie eine beeindruckende Welt in der man sich so wunderschön leicht fallen lassen kann.

Errdeka

(c) DIFFUS Magazin
(c) DIFFUS Magazin

In seinen Anfangszeiten stellte Raphael Endraß noch mit seiner damaligen Rap Crew „Eyeslow“ mehrere Clips und Tracks ins Netz, die sich jeder kostenlos reinziehen konnte. Nachdem er 2013 Rapper Prinz Pi auf sich aufmerksam gemacht hat und dieser ihn gleich bei seiner Plattenfirma „Keine Liebe Records“ unter Vertrag genommen hat, folgte 2014 sein eigenes Debütalbum „Paradies“. Auf dieses bomben Album folgten zahlreiche Auftritte bei namenhaften Festivals, wie zum Beispiel dem splash! und dem Spektrum.

Kein Jahr später veröffentlichte der Augsburger sein zweites Album „Rapunderdog“, welches es geschafft hat auf den sechsten Platz der deutschen Albumcharts einzusteigen. Ist das nicht 'ne Leistung? Nach „Rapunderdog“ herrschte lange Zeit Stille um den Rapper und Fans warteten gespannt auf was Neues. Doch das Warten hat sich gelohnt. Dieses Jahr veröffentlichte Errdeka sein neues Album „Solo“. Und für dieses Release hat er sich was ganz besonderes ausgedacht. Er ließ sein Album in Phasen erscheinen. Alle zwei Wochen konnte man sich auf fünf bis sechs neue Songs in digitaler Form freuen.

„Solo“ ist wohl, neben "Paradies" und "Rapunderdog", eine seiner vielschichtigsten Platten. Von Melancholie, Pop bis Turn-Up-Trap ist alles dabei. Songs wie Korallenriff, Messer und A.M.H. laufen bei mir auf Dauerschleife.

Ahzumjot

(c) Campusradio Dresden
(c) Campusradio Dresden

Geht es um seine Musik, dann setzt der junge Rapper auf Do-It-Yourself. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass er nur seine Songs selber textet. Nein, ich meine das sich Ahzumjot um alle Sachen rund um seine Musik kümmert. Also um die Veröffentlichung, den Mix, auch der Vertrieb und Designfragen liegen in seinen Händen. Ahzumjot ist sein eigener Produzent.

Als der Rapper 2011 sein Debütalbum „Monty“, benannt nach seinem Hund, rausgebracht hat, setzte er damit ein Ausrufezeichen und die ganze Hip Hop Community warf ein Auge auf ihn. Die Folge: Support Auftritte mit Casper, Rockstah und Cro.

In der Zeit in der sich der Hamburger in die festen Hände einer Plattenfirma begeben hat, erschien das nächste Album „Nix Mehr Egal“. Der große Erfolg blieb dieses Mal jedoch aus. Das Album kam nicht gut bei den Fans an, was ein herber Rückschlag für den Rapper war. Nichtsdestotrotz machte er tapfer mit seiner Musik weiter. Aufgeben kam für ihn nicht in Frage.

Seit 2014 gehen er und seine Plattenfirma wieder getrennte Wege und Ahzumjot arbeitet wieder für sich selbst.

Zum Glück ließ der Erfolg nicht mehr lange auf sich warten und bei der Premiere von Late Night Berlin performte er mit Casper den Erfolgssong „Lass Sie Gehen“. Im Song schmettert er die wohl geilste Hook und brachte damit die Bude zum Brennen.

Ahzumjot ist einer der bis jetzt unterschätztesten Rapper überhaupt. Mit seinen selbstproduzierten Beats und seinem unbeschwerten Style muss man ihn einfach hören und lieben.

Jeder Einzelne ist es auf jeden Fall wert einmal gehört zu werden. Also klick dich mal durch die Musikvideos auf You Tube und schau dir ruhig auch ein paar Interviews an, so lernst du deine vielleicht zukünftige Lieblingsband noch besser kennen und kannst dir auch ein besseres Bild von den Künstlern machen. Sollte keiner von denen da oben an deinen Liebling ran kommen, dann hast du hoffentlich ein paar neue Ohrwürmer für deine Playlist.

Ganz viel Spaß beim hören und angucken! Ich würde mich richtig freuen wenn es einer schafft, dein Musikherz zu erobern.

Fühl dich gedrückt

Deine Maria!