c Kurier.jpg
(C)Kurier

Jeder kennt diese Beauty-„Weisheiten“, von denen man sich nie sicher sein kann, ob sie denn tatsächlich stimmen.

Gefühlt jeder hat dazu seine ganz eigene Meinung über den Wahrheitsgehalt dieser Beautytipps. Ich hab die Gängigsten unter die Lupe genommen und sie für dich überprüft.

Zahnpasta Essplorer.jpg
(c)Essplorer

1. Ein Tupfer Zahnpasta lässt Pickel austrocken und verschwinden - wahr oder falsch?

Falsch. Zwar wirkt das Methanol in der Zahnpasta kühlend, doch das enthaltende Fluor kann den Pickel noch mehr entzünden, sodass er sogar noch dicker werden kann. Also Hände weg.

Honig OhMyPrints.jpg
(c)OhMyPrints

2. Honig hilft gegen raue Lippen – wahr oder falsch?

Wahr. Honig wirkt antiseptisch. Das heißt, dass er Keime an Wunden reduziert und Entzündungen hemmt. Der süße Saft wird somit zum perfekten Mittel gegen spröde Lippen, weil er die Heilung der kleinen Risse in unserer Haut beschleunigt. Gleichzeitig kann Honig helfen, das tote bzw. trockene Gewebe an den Lippen abzubauen und somit zusätzlich eine bessere Heilung zu bewirken. Das macht den Honig damit wohl zu der süßesten Pflege überhaupt.

Haut_peelen besser Gesund Leben.jpg
(c)Besser-gesund-Leben

3. Tägliches Peelen macht die Haut klar und rosig – wahr oder falsch?

Falsch. Die wichtigste Regel beim Peelen ist: Weniger ist mehr. Das sanfte Reiben an der Haut reinigt nicht nur, sondern entfernt auch abgestorbene Hautzellen und regt die Zellerneuerung an. Allerdings kann es bei zu häufigem Peelen zu Rötungen und Trockenheit kommen. Unsere Haut erneuert sich alle 28 Tage von selbst, durch zu häufiges Abrubbeln der äußeren Hautschicht müssen sich unsere Zellen schneller teilen als gewohnt. Das Problem: Dieser Vorgang funktioniert nicht beliebig oft, weil sich Zellen nur begrenzt teilen können. So kann es, laut einer Studie aus den USA, sogar zu einer frühzeitigen Hautalterung kommen.

Experten raten dazu, die Haut ein- bis zweimal in der Woche zu peelen.

Petersilie-kraus-250x212 (c)Plantura.jpg
(c)Plantura

4. Petersilie hilft gegen schlechten Atem – wahr oder falsch?

Wahr. Das schnelle Helferlein bei schlechtem Mundgeruch. Verantwortlich dafür, ist das Chlorophyll, welches in der Petersilie enthalten ist. Dieser grüne Pflanzenfarbstoff neutralisiert in Kombination mit speziellen ätherischen Ölen den schlechten Geruch und vertreibt die Bakterien.

Nagellack (c)Freundin.jpg
(c)Freundin

5. Nagellack trocknet schneller, wenn man ihn anpustet – wahr oder falsch?

Falsch. Fakt ist sogar, wenn man den Nagellack anpustet, dauert es noch länger. Denn die enthaltenen Lösungsmittel müssen nicht im herkömmlichen Sinne trocknen, sondern eher in der Luft verdampfen um den Lack zu erhärten.

C Wunderweib.jpg
(C)Wunderweib

6. Spliss lässt sich wegpflegen – wahr oder falsch?

Falsch. Sind die Haare einmal kaputt, hilft nur noch die Schere. Diese Aussage kennt jeder, aber niemand will sie wirklich glauben. Fakt ist, es stimmt leider. Natürlich kann man vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um das Risiko von potentiellen Schäden an den Haaren zu minimieren. Aber hat man einmal Spliss, also sind die Haare einmal gebrochen, kann man absolut nichts tun, um das rückgängig zu machen. Leider.

(c) Ländle Produkte.jpg
(c)Ländle Produkte

7. Buttermilch macht schön – wahr oder falsch?

Wahr. Nicht nur gesund, sondern auch eine echte Beauty-Geheimwaffe. Mit nur 35 Kilokalorien pro hundert Milliliter hat die Buttermilch nur halb so viele Kalorien wie Vollmilch. Auch der Fettgehalt liegt mit einem Prozent ausgesprochen niedrig und macht die Buttermilch damit zum optimalen Diätgetränk. Außerdem ist der Wunderdrink für die Knochen gesund – wegen der großen Mengen Kalzium, die darin enthalten sind. Der Eiweißanteil der Buttermilch ist mit dem von herkömmlicher Milch vergleichbar und sorgt für schöne Haut. Eiweiß ist übrigens, in Form des Proteins Kollagen, ein Hauptbestandteil von unserer Haut. Es stoppt die Hautalterung und erneuert die Haut.

Mein Fazit ist, dass man jeden Beauty-Mythos lieber noch einmal überprüfen sollte, bevor man wahllos irgendwas ausprobiert. Ich habe zum Beispiel bisher immer den Nagellack angepustet und mich gewundert, warum der solange zum Trocknen braucht. Jetzt wissen wir es ja alle besser.

Ciaosky,

Marie